100 Jahre Möbel Rachinger
Küchen
Wohnen
Schlafzimmer
Innenausbau
Maßanfertigung
Rachinger kanns

Öffnungszeiten

Mo. - Mi.
Donnerstag
Freitag
Samstag
09.00 - 18.00 Uhr
09.00 - 20.00 Uhr
09.00 - 18.00 Uhr
09.00 - 16.00 Uhr

zurück zur Übersicht

Mehr als 100 Jungkaufleute haben in diesem Sommer in Weißenburg und Gunzenhausen ihre Berufsausbildung abgeschlossen: Von 110 Prüflingen (44 in Gunzenhausen, 66 in Weißenburg) haben dabei 107 bestanden. Im Rahmen einer Feierstunde in der Stadthalle Gunzenhausen, zu der die IHK Geschäftsstelle Ansbach eingeladen hatte, erhielten die Jungkaufleute am Donnerstag, den 13. Oktober, ihre IHK-Prüfungszeugnisse.

Brigitte Güllich, Geschäftsführerin der Firma Möbel Rachinger freute sich sehr über den mit gut bestandenen Abschluss Ihrer Auszubildenden Svenja Schmidt.

Die Prüfungsbesten wurden von Erika Gruber, der Vizepräsidentin der IHK Nürnberg für Mittelfranken, und von Robert Westphal, dem Stellvertreter des Landrats im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, ganz besonders geehrt: So konnte sich Lena Borowitschka aus Burgsalach, die bei der Pröll KG in Weißenburg gelernt hatte, über ein herausragendes Ergebnis als prüfungsbeste Industriekauffrau freuen. Bester Kaufmann für Bürokommunikation war Manuel Schön aus Gunzenhausen, der bei der ConProMa GmbH in Weißenburg seine Ausbildung absolviert hatte und als beste Verkäuferin wurde Margaryta Ienko aus Gunzenhausen geehrt, die vom Norma Lebensmittelfilialbetrieb ausgebildet worden war. Prüfungsbester Kaufmann im Einzelhandel war Peter Pflock aus Gunzenhausen von der Aldi GmbH & Co. KG Gunzenhausen. Er hatte punktgleich mit der bei der Feierstunde verhinderten Isabelle Thörel aus Haundorf abgeschnitten, die bei Volker Lamprecht in Gunzenhausen gelernt hat.

Die Feierstunde zur Zeugnisübergabe war am 13. Oktober zum ersten Mal in Gunzenhausen durchgeführt worden und soll künftig regelmäßig stattfinden, um die Bedeutung der dualen Ausbildungsabschlüsse zu unterstreichen. Hans-Georg Degenhart, der stellvertretende Vorsitzende des IHK-Gremiums Weißenburg-Gunzenhausen, betonte bei seiner Begrüßung, dass Ausbildungsbetriebe, Prüfer und Lehrer im dualen System sehr gut zusammenarbeiten würden. Robert Westphal, der stellvertretende Landrat, erklärte, dass die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung eine fundierte Basis darstelle „von der aus sich vieles machen lässt“. Eine Einschätzung, die IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber in ihrer Festansprache teilte: „Unsere Wirtschaft benötigt motivierte und leistungsfähige junge Leute wie Sie.“ Gruber empfahl den Absolventen, stets offen zu bleiben für alles Neue. Oberstudiendirektor Thomas Grad, der Leiter der Staatlichen Berufsschule Gunzenhausen und Weißenburg, gab den Absolventen den Rat mit auf den Weg, sich eine Arbeit zu suchen, die Freude macht. „Dann werden Sie nie wieder das Gefühl haben, arbeiten zu müssen“, beteuerte Grad.

Zur Feierstunde, die von Schülern der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl musikalisch begleitet wurde, konnte Hans-Georg Degenhart vom IHK Gremium Weißenburg-Gunzenhausen zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Karl-Heinz Fitz, der Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen, Hildegund Rüger von der Regierung von Mittelfranken sowie Horst Maußner, Stefan Kastner und Bernhard Essel von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken.